Flor de Cana 12 Jahre Centenario
RUM SPIRITS

Auf ein Glas: Flor de Cana 12 Jahre Centenario

Wenn dir der Beitrag gefällt, unterstütze meine Arbeit und teile ihn!

Der Flor de Cana 12 Jahre Centenario

In der Reihe „Auf ein Glas“ verkoste ich in regelmäßigen Abständen High-End-Spirituosen und stelle sie dir vor.

Heute im Test: Flor de Cana 12 Jahre Centenario

(Dieser Artikel enthält Partnerlinks zu Rum&Co. Weitere Infos dazu findest du hier.)

Flor de Cana 12 Jahre Centenario
Fotocredit: ©Rum & Co.

Vorab: Eigentlich schreibt sich der hier besprochene Rum mit dem spanischen „ñ“ und heißt „Flor de Caña“, was „Blüte des Zuckerrohrs“ bedeutet. Allerdings muss ich mich bei der Schreibweise an den deutschen Schreib- und Suchgewohnheiten im Netz orientieren, wenn ich möchte, dass mein Artikel möglichst viele Leser findet. Bitte sieh mir dieses kleine, aber unfeine Detail nach!

Auf einen Blick:

  • Ursprungsland: Nicaragua
  • Hersteller/Abfüller: Compañia Licorera de Nicaragua
  • Stil: Melasse-Rum, Blend, Column Still
  • Alter: ältester Rum des Blends 12 Jahre
  • Alkoholgehalt: 40% vol.
  • Farbstoff: ja
  • Zucker: nein

Herkunft und Herstellung

Der Flor de Cana 12 Jahre Centenario kommt aus dem zentralamerikanischen Staat Nicaragua. Der Rum stammt aus der Flor de Cana Destillerie in Chichigalpa, einer Kleinstadt im Nordwesten des Landes.

Die Flor de Cana Destillerie gehört ihrerseits zur „Compañia Licorera de Nicaragua“, die wiederum der „Grupo Pellas“ angehört, einem milliardenschweren und international agierenden Konzern.

Exkurs: Seit Mitte der 2000er Jahre stand die Compañia Licorera de Nicaragua immer wieder in der Kritik, direkt und indirekt die Arbeiter auf den Zuckerrohrfeldern auszubeuten und somit verantwortlich für das überproportional hohe Auftreten chronischer Niereninsuffizienz unter den Arbeitern zu sein.

Höhepunkt der Kritik war ein 2015 von einigen Bars in den USA ausgehender Boykott von Flor de Cana-Produkten nach einem Munchies-Artikel auf vice.com.

Allerdings scheinen sich die Bedingungen seitdem grundlegend verbessert zu haben, wie nicht nur dieser 2018 erschienende Artikel des Rumporter beschreibt, sondern auch verschiedene Auszeichnungen von internationalen Organisation bestätigen. So wurde das Unternehmen mit dem Fair Trade Siegel ausgezeichnet und ihm von der Weltgesundheitsorganisation ein ISO-Zertifikat für die bestehenden Regularien zu Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Arbeiter verliehen. Eine Übersicht hierzu findest du auf der Webiste des Unternehmens selber.

Der Flor de Cana 12 Jahre Centenario gehört zur Ultra-Premium Range des Herstellers und wird als Sipping Rum vermarktet.

Falls du mit einigen gängigen Fachbegriffen noch nicht so viel anfangen kannst, findest du in diesem Artikel hilfreiche Informationen.

In den Verkauf kommt er in einer eleganten, rechteckigen Flasche mit Zuckerrohrverzeirung und schrägem Zulauf in Richtung Flaschenhals. Die Flasche besitzt eine pompöse Korkenverzierung und erinnert in ihrer Aufmachung an einen Flakon.

Das Etikett ist in edlem Dunkelblau und Gold gehalten und unterstreicht den eleganten, luxuriösen Gesamteindruck des Flasche. Der Flor de Cana 12 Jahre Centenario will ein Rum für den besonderen Moment sein.

Der aus Melasse gewonnene Rum ist ein Colum-Still-Rum-Blend, dessen ältestes Destillat 12 Jahre im Holzfass gereift ist. Den Hauptanteil des Blends machen allerdings die jüngeren Lagerungen aus.

Als Lagerfässer dienen Holzfässer aus amerikanischer Eiche, in denen zuvor Bourbon Whiskey gelagert wurde.

Dem Flor de Cana 12 Jahre Centenario wurde Farbstoff zugesetzt, um ein immer gleich aussehendes Produkt offerieren zu können. Auf die Zugabe von Zucker wurde allerdings verzichtet.

Die schicke Flasche und der Verzicht auf Zuckerzugabe machen mich neugierig auf den Rum. Deshalb will ich an dieser Stelle gar nicht mehr erzählen, sondern gleich mit dem Tasting beginnen.

Tastingnotizen Flor de Cana 12 Jahre Centenario

Im Glas: Wie dunkles Bernstein schimmert der Flor de Cana 12 Jahre Centenario im Glas. Schade, dass dafür mit Zuckerkulör nachgeholfen wurde.

Gebe ich dem Rum im Glas einen Schlenker, rinnt dieser recht schnell die Glasinnenwand hinunter. Das deutet auf einen geschmeidigen Körper hin und ist ein Indiz dafür, dass der Flor de Cana 12 Jahre Centenario nur sehr wenig Zucker enthält. Aber hier verspricht der Hersteller ja auch, auf den Zusatz von Zucker verzichtet zu haben (dies ist übrigens bei allen Flor de Cana-Rums der Fall).

Dieser Verzicht macht sich dann auch gleich in der Nase bemerkbar. Der erste aromatische Eindruck des Flor de Cana 12 Jahre Centenario ist würzig und leicht spritig.

Nach ein paar weiteren Schlenkern und etwas Zeit verflüchtigt sich die spritige Note und hinterlässt eine zwar wahrnehmbare, aber nicht mehr unangenehme alkoholische Schärfe. Die süßen Aromen gewinnen an Raum, je länger der Rum atmet.

Neben würzigen Leder- und Tabakaromen, rieche ich Dörrobst, Vanille und Holz. Auch eine Spur Karamell und etwas Nelke und Muskat meine ich zu erhaschen. Es lohnt hier definitiv, den Aromen etwas mehr Zeit zu geben, sich zu entfalten.

Mir gefällt das aromatische Gesamtkonzept des Flor de Cana 12 Jahre Centenario. Es ist komplex und facettenreich, will nicht nur schmeicheln, sondern auch fordern, bleibt letztendlich aber stimmig. Das finde ich spannend und gut gelungen.

Lediglich für die anfangs vorhandene spritige Schärfe ziehe ich dem Flor de Cana 12 Jahre Centenario ein paar Punkte ab.

Lies hier meinen Testbericht des Ron Millonario XO Reserva Especial!

Im Mund: Ganz wie nach dem relativ schnellen und wenig öligen Rücklauf der Tropfen und der auf Anteile jüngerer Rums hindeutenden alkoholischen Schärfe zu erwarten war, besitzt der Flor de Cana 12 Jahre Centenario einen nur mittelschweren Körper.

Die alkoholische Schärfe ist auch im Mund präsent, allerdings in durchaus angenehmer Form. Neben dieser Schärfe sind auch hier die würzigen Noten zunächst tonangebend.

Hinzu kommen dann allerdings Toffee und Karamell, Vanille, Eichenholz und Rohrzucker, begleitet von einem Hauch Schokolade.

Besonders erstaunt mich hier, dass all diese süßen Aromen nie die Oberhand gewinnen, sondern stets in diese eigentümliche würzig-scharfe Melange eingebettet sind.

Dadurch gewinnt der Flor de Cana 12 Jahre Centenario eine Tiefe, der man viel Zeit widmen kann und immer weitere Nuancen auszumachen vermeint.

Finish: Der Flor de Cana 12 Jahre Centenario hat ein mittellanges Finish. Die zuvor sonst so präsente alkoholische Schärfe und die Würze spielen beim Abgang überraschenderweise fast keine Rolle mehr.

Er ist stattdessen angenehm süß und vanillig. Nur ganz zum Schluss kommen Würze und Schärfe noch einmal zurück und sorgen für ein kurzes warmes Gefühl im Hals.

Verkostungsergebnis des Flor de Cana 12 Jahre Centenario

Ich finde den Flor de Cana 12 Jahre Centenario gelungen. Wenngleich es weder der spannendste, noch der ausgewogenste, noch der komplexeste Rum der Welt ist, hat er von allem etwas.

Dies macht ihn vor allem für fortgeschrittene Einsteiger interessant, die gerne ihre ersten Erfahrungen mit ungezuckertem Rum machen möchten, ohne jedoch gleich überfordert zu werden.

Außerdem ist der Rum aufgrund dieser konträren Eigenschaften äußerst gut für außergewöhnliche Cocktails geeignet.

Insgesamt liefert die Compañia Licorera de Nicaragua mit dem Flor de Cana 12 Jahre Centenario einen tollen Rum ab, der auf eine auch für Einsteiger angenehme Art verdeutlicht, warum ein Rum ohne zusätzliche Zuckerzugabe oft gewinnt.

Weitere Infos und Bestellmöglichkeit des Flor de Cana 12 Jahre Centenario

Der Flor de Cana 12 Jahre Centenario ist für dich wenn:

  • Du einen würzigen und zugleich nicht zu kräftigen Rum suchst
  • Du deine ersten Erfahrungen mit ungesüßten Rums machen möchtest
  • Du auf Suche nach einem spannenden und besonderen Cocktailrum bist.

Klingt spannend, ist aber nicht das, wonach du gerade suchst? Bestimmt wirst du in meiner Reihe „Auf ein Glas“ fündig! Dort verkoste ich regelmäßig High-End-Spirituosen und stelle sie dir vor.

Fotocredit Beitragsbild: ©Compañia Licorera de Nicaragua

Wenn dir der Beitrag gefällt, unterstütze meine Arbeit und teile ihn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.